Ein Anti-Schuppen-Shampoo lässt sich mit wenigen Zutaten selbst herstellen.

Anti-Schuppen-Shampoo mit Hausmitteln selber machen

Wenn du unter Schuppen leidest, ist vor allem eine gereizte Kopfhaut der Grund. Deine Haare solltest du daher lieber mit milden Shampoos reinigen. Denn viele Anti-Schuppen-Shampoos reinigen viel zu aggressiv und machen alles nur noch schlimmer. Oder enthalten Inhaltsstoffe, von denen wir gar nicht wissen, was sie eigentlich genau sind. Wie wäre es also, wenn du dein mildes Anti-Schuppen-Shampoo einfach selbst herstellst? Wir zeigen dir, wie das geht.

Vor allem herkömmliche Anti-Schuppen-Shampoos enthalten oft Inhaltsstoffe, die die Haare zwar für den ersten Moment von den Schuppen befreien, doch viel zu aggressiv für die empfindliche Kopfhaut sind. Die Folge: die Kopfhaut wird weiter geschädigt und im schlimmsten Fall schuppt sie sich noch mehr.

Chemische Inhaltsstoffe wie Silikone und Reinigungssubstanzen wie Sodium Lauryl oder Laureth Sulfate (SLS) sind in vielen Shampoos enthalten. Oft sind sie auch der eigentliche Auslöser für Schuppen, Ausschlag, juckende Kopfhaut oder sogar Allergien.

Anti-Schuppen-Shampoo individuell anpassen

Der Vorteil eines selbst gemachten Shampoos ist, dass du genau weißt, was es enthält. Vor allem, wenn du ein Shampoo ohne Silikone, SLS, Mikroplastik und Co. möchtest, ist ein DIY-Shampoo ideal. Außerdem kannst du es ganz individuell auf deinen Haar- und Hauttyp abstimmen. Und das ist auch bei schuppiger Kopfhaut möglich!

Bei schuppigem Haar ist es wichtig, dass du vorab weißt, welchen Hauttyp deine Kopfhaut hat: ist sie eher trocken und spröde oder fettig und schuppt sich aber trotzdem? Wenn du deinen Hauttyp bestimmt hast, kannst du darauf deine individuelle Pflege abstimmen.

Ist der Grund für dein fettiges Haar ein Hautpilz, solltest du lieber mit deinem Hautarzt sprechen, ob du ein selbst gemachtes Shampoo verwenden kannst. Er kann deinen Hauttyp am besten einschätzen und sagen, welche Produkte dir helfen.

Das Grundrezept für DIY-Shampoo: die Seifenlauge

Für ein selbst gemachtes Shampoo benötigst du als Basis eine Seifenlauge. Diese kannst du aus aus einer neutralen und festen Seife, die keine künstlichen Zusatzstoffe enthält, herstellen. Wir empfehlen dir die klassische Kernseife.

Wenn du dir in deinem Shampoo ein wenig mehr pflegende Wirkung wünschst, dann kannst du beispielsweise auch eine Oliven-Seife verwenden. Achte jedoch auch hier darauf, dass sie weitgehend neutral, mit natürlichen Inhaltsstoffen und ohne Parfum ist.

Foto: Alekon pictures, Unsplash

Diese ätherischen Öle helfen gegen Schuppen

Um dein eigenes Anti-Schuppen-Shampoo zu kreieren, ergänzt du anschließend die Seifenlauge mit natürlichen Zusätzen.

Gegen Schuppen haben sich vor allem ätherische Öle wie Rosmarin-Öl und Teebaumöl bewährt. Beide Öle haben eine desinfizierende bzw. antiseptische Wirkung und helfen bei schuppiger und entzündeter Kopfhaut. Lavendel-Öl  unterstützt bei einer irritierten und juckenden Kopfhaut.

Besonders bewährt hat sich in diesem Fall auch die Kamille. Möchtest du mit dieser Heilpflanze gegen juckende Kopfhaut vorgehen, dann stelle einfach einen Kamillen-Sud aus 2 EL Kamillenblüten (oder Kamillentee) her. Übergieße die Blüten mit 250 ml kochendem Wasser, lasse den Sud für eine Stunde ziehen und siebe dann die Blüten ab.

Foto: Alexas Fotos, Pexels

Dein eigenes Anti-Schuppen-Shampoo herstellen – so geht’s

Für dein DIY-Anti-Schuppen-Shampoo benötigst du folgende Zutaten:

  • 200-250 ml destilliertes Wasser
  • 15 Gramm oder 4 TL Kernseife (oder eine andere neutrale Seife)
  • 10-20 Tropfen eines ätherischen Öls deiner Wahl oder 250 ml Kamillensud (siehe oben)
  • Nach Wunsch: 1 Teelöffel Öl wie Jojobaöl, Mandelöl oder Olivenöl

Zuerst stellst du die Seifenlauge her: Dafür raspelst du die Seife mit einer herkömmlichen Küchenreibe, so dass Seifenflocken entstehen. Anschließend bringst du das destillierte Wasser zum Kochen und übergießt damit die Seifenflocken. Rühre währenddessen die Mischung um, so dass sich die Seife komplett auflöst.

Wenn die Seifenlauge zu dickflüssig geworden ist, kannst du noch etwas Wasser hinzugeben. Ist sie zu flüssig, dann wird sie durch die Hinzugabe von weiteren Seifenflocken wieder etwas dicker. Hier kannst du ganz nach deinem Geschmack und so lange experimentieren, bis die Lauge die gewünschte Konsistenz hat.

Wenn die Seifenlauge etwas abgekühlt ist, gibst du das ätherische Öl hinzu und rührst wieder kräftig um. Verwendest du statt einem ätherischen Öl den Kamillen-Sud für dein Shampoo, vermischt du den Sud mit nur 125 ml Seifenlauge.

Abschließend füllst du alles in ein leeres und sauberes Gefäß um. Fertig!

Um deine Kopfhaut beim Nachfetten zu unterstützen und mit genügen Feuchtigkeit zu versorgen, kannst du optional noch einen Teelöffel Öl in dein selbst hergestelltes Shampoo geben.

Probiere statt einem aggressiven Anti-Schuppen-Shampoo natürliche Wirkstoffe gegen trockene und juckende Kopfhaut. Mit einem individuell angepassten DIY-Shampoo reinigst du auf milde Art Kopfhaut und Haare. Shampoo selber machen gegen Schuppen | DIY-Shampoo | Shampoo selber machen Anleitung | Shampoo selber machen Schuppen | Shampoo aus Kernseife | Shampoo Teebaumöl | Kamille | Trockene Kopfhaut | Juckende Kopfhaut | ätherische Öle | Rosmarin | Lavendel | Shampoo Hausmittel | Sich gutes tun

Anwendung

Bevor du dein Haar mit deinem DIY-Shampoo einschäumst, schüttle die Flasche noch einmal gut durch, so dass sich alle Zutaten gut vermischen. Benutze nur wenig davon und lasse es für 1-2 Minuten einwirken, so dass die natürlichen Inhaltsstoffe gut wirken können.

Dein selbst hergestelltes Anti-Schuppen-Shampoo ist etwa 14 Tage haltbar. Bewahre es am besten an einem kühlen Ort, zum Beispiel im Kühlschrank, auf.