© sarsmis / Fotolia

Clean Eating – der Trend aus Amerika

Der moderne Clean Eating Trend aus Amerika ist in seiner Essenz nichts anderes als eine gesunde Vollwerternährung, die auf industrielle Verarbeitungsmethoden und Gerichte größtmöglich verzichtet. Selber kochen oder Rohkost stehen ganz oben auf der Speisekarte.

Damit Clean Eating funktioniert, müssen Sie vor allem frische Zutaten, idealerweise Bio- oder Demeterprodukte auswählen. Die Obst und Gemüsetheke wird zur wichtigsten Station beim Einkauf. Denn vieles, was Sie bisher gegessen haben, ist nun tabu. Allen voran Fertiggerichte, Weißmehl, weißer Haushaltszucker und alles, was künstlich, bunt und ungesund ist.
Sechs kleine Mahlzeiten und circa drei Liter Wasser bzw. ungesüßte Kräutertees entsprechen der idealen Ernährung.

Clean Eating – die Wirkungsweise auf den Körper

Wenn Sie sich clean ernähren, achten Sie automatisch auf Ihre Gesundheit. Dadurch, dass sämtliche Fertiggerichte und Fast Food tabu sind, ersparen Sie Ihrem Körper eine Menge schädlicher industrieller Fette, Geschmacksverstärker, Aromen, Stabilisatoren, Farbstoffe und in der Regel auch überschüssige Energiegehalte. Es ist unvorstellbar, welche industriellen Nahrungsmittel Zucker enthalten. Wenn Sie selbst kochen, erhalten Sie wieder die Macht über die Lebensmittel und Ihre eigene Ernährung.

Clean Eating als Diät?

Nein, Clean Eating ist keinesfalls eine neue, trendige Diät. Ganz im Gegenteil, Sie sollten von allen Diätmitteln und den klassischen Trenddiäten Abstand halten. Sinn ist, die Ernährung langfristig umzustellen und somit schrittweise ein gesundes Gewicht zu erreichen. Daher streichen Sie auch Obst oder Süßspeisen keinesfalls aus Ihrem Ernährungsplan. Jedoch süßen Sie von nun an mit Stevia, Birkenzucker, Honig oder Dicksäften. Und auch das geliebte Weißmehl gehört der Vergangenheit an. Allein schon durch die Verwendung von Vollkornprodukten stellt sich ein schnelleres Sättigungsgefühl ein und Sie werden Gewicht verlieren bzw. problemlos halten können.

Vitamine bleiben erhalten

Viele Lebensmittel werden beim Clean Eating nicht gekocht, sondern bestenfalls bei 40°C leicht gegart. Starkes Erhitzen zerstört elementare Vitamine und die ehemaligen Gesundheitsbomben werden sprichwörtlich tot gekocht. Durch die schonende Erwärmung bleiben die Vitamine erhalten und Mangelzuständen wird entgegengewirkt. Künstliche Nahrungsergänzungsmittel, deren gesundheitlicher Nutzen sowieso fraglich ist, sind in Zukunft für Sie überflüssig. Dies schont nicht nur den Geldbeutel, sondern ist auch ein wichtiger Schritt zu mehr Lebensfreude.

Ballaststoffe – Sättigung und gesunde Verdauung

Neben frischem Obst und Gemüse steht eine ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen auf der Tagesordnung. Diese sättigen nicht nur, sondern sind für eine gesunde Verdauung ohne Blähungen oder Diarrhö elementar, da Sie den Darm zu mehr Bewegung auffordern. Viele Menschen haben vergessen, wie es sich anfühlt, gesund zu leben. Es ist für Sie unvorstellbar, wie die kleinen Alltagsprobleme der Verdauung das Lebensgefühl beeinträchtigen. Durch eine gesunde Ernährung sind Sie in Zukunft energiegeladen und fühlen sich wesentlich fitter.

Clean Eating im Alltag

Der Alltag mit Clean Eating ist eigentlich sehr einfach. Sie nehmen sich frisches Obst und Gemüse mit zur Arbeit und kochen in der Regel höchstens einmal am Tag. Obwohl Sie nun alles selber machen müssen und Fertiggerichte tabu sind – nimmt Clean Eating nur geringfügig mehr Zeit in Anspruch, da Sie die meisten Dinge roh verzehren.

Probleme gibt es nur am Anfang. Sie müssen Ihrem Stoffwechsel und vor allem Ihrer Psyche Zeit geben, sich auf die, ja meist neuen, Nahrungsmittel einzustellen. Heißhunger ist in den ersten vier bis fünf Wochen ganz normal. Und auch gesellschaftliche Treffen mit Fastfood-Junkies werden zu einer Herausforderung. Doch ist diese Zeit einmal überstanden, wird Clean Eating zu einer ganz normalen Sache und Sie werden sich fragen, wie Sie je anders leben konnten. Probieren Sie nach drei Monaten ruhig mal ein Glas Cola – Sie werden überrascht sein, denn das ehemals so allgegenwärtige, schmackhafte Erfrischungsgetränk wird zu einer braun-schwarzen, ungenießbaren Brühe.