Photo by Kelly Sikkema, Unsplash

Deshalb ist Hanf-Öl so beliebt

Grasgrün mit einem goldenen Schimmer ist das Hanf-Öl auf jeden Fall schon mal ein echter Hingucker! Doch nicht nur wegen seines Aussehens erfreut sich das Öl momentan großer Beliebtheit. So soll es bei Beschwerden verschiedenster Art helfen und wird zum Beispiel bei Krämpfen, Kopfschmerzen oder Schlafproblemen eingesetzt. Außerdem findet es Verwendung in Kosmetika und soll ein wahres Wundermittel gegen trockene Haut sein. Wir haben das beliebte Öl genauer unter die Lupe genommen!

Was genau ist Hanf-Öl überhaupt?

Die Hanfpflanze hat sich als natürliches Mittel gegen eine Reihe unterschiedlicher Beschwerden etabliert. Dennoch bestehen auch heute noch Vorbehalte, die auf den Namen zurückgehen. Viele Menschen assoziieren Hanf automatisch mit Cannabis und vermuten eine psychoaktive Wirkung hinter Ölen, die aus Hanf hergestellt werden. Bedenken dieser Art sind allerdings völlig grundlos! Beim Hanföl, das auch Hanfsamen-Öl genannt wird, kommen nämlich nicht die Blüten und Blätter, sondern der Samen des Hanfs zur Anwendung. Dieser hat keinerlei psychoaktive Wirkung!

Foto: CBD Infos, Unsplash

Was ist der Unterschied zwischen CBD- und Hanf-Öl?

Die Begriffe CBD-Öl und Hanf-Öl werden oft synonym verwendet. Um dieses Missverständnis aus dem Weg zu räumen, möchten wir hier kurz auf die Unterschiede zwischen CBD- und Hanf-Öl eingehen.

  • CBD ist ein Cannabinoid, das mit einem THC-Gehalt unter 0,2 Prozent ausgestattet ist. Die Substanz wird aus dem weiblichen Hanf extrahiert, diese Pflanzenteile zeichnen sich durch einen hohen CBD-Gehalt aus, gleichzeitig ist der THC-Wert sehr gering. Bei medizinischer Anwendung wirkt CBD entkrampfend und entzündungshemmend. Auch gegen Angstzustände und Übelkeit lässt sich die natürliche Substanz CBD wirksam einsetzen.
  • Beim Hanföl kommen wie bereits erwähnt nicht Blüten und Blätter, sondern der Samen des Hanfs zur Anwendung. Das bevorzugte Herstellungsverfahren ist die Kaltpressung – das gewährleistet eine besonders schonende, natürliche Ölgewinnung. Die Samen besitzen im Gegensatz zum Harzextrakt keine psychoaktive Wirkung!

Für die kosmetische Hautpflege ist das kaltgepresste Hanföl aufgrund seiner besonderen Fettsäurezusammensetzung von hoher Bedeutung. Es besitzt wie kaum ein anderes Öl regenerierende und somit hautaufbauende Eigenschaften. Daher ist Hanf-Öl besonders für die Pflege von irritierter, schuppiger oder rissiger Haut empfehlenswert.

Schonendes und natürliches Herstellungsverfahren

Hanf-Öl entsteht aus einem Nebenprodukt bei der Gewinnung von Hanffasern: den Samen der Hanfpflanze!

Der industrielle Hanfanbau dient nämlich eigentlich der Gewinnung von Hanffasern, die zum Beispiel in der Textilindiustrie verwendet werden. Während der Aufbereitung der geernteten Pflanze, werden die Samen herausgenommen und weiterverarbeitet.

Um ein wirklich hochwertiges Produkt herzustellen, ist es wichtig, dass die Samen schonend geerntet und weiterverarbeitet werden. Zur Gewinnung des wertvollen Hanf-Öls wird der Hanfsamen in einer Ölmühle gepresst. Ein wichtiges Merkmal für die Qualität ist, dass das Öl kaltgepresst wird, die Temperatur beim Pressen also höchstens 60° C beträgt. Dadurch bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe enthalten.

Foto: Enecta Cannabis extracts, Unspla

5 Vorteile von Hanf-Öl auf einen Blick

Natürliches Hanf-Öl enthält eine Reihe zusätzlicher Wirkstoffe, aus denen sich das breite Anwendungsspektrum herleitet:

  1. Eine Reihe von Mineralstoffen und Spurenelementen dienen der Unterstützung mehrerer wichtiger Körperfunktionen. Zu ihnen gehörten insbesondere Mangan, Kupfer, Eisen, Kalzium, Magnesium, Kalium, Phosphor und Zink.
  2. Gegen den Alterungsprozess wirkt Vitamin E. Darüber hinaus wirkt es als Zellschutz und fördert den Serotoninspiegel.
  3. Chlorophyll unterstützt die Entgiftung und Reinigung der Zellen und die Zellatmung. Damit verbunden ist eine allgemeine Stärkung des Immunsystems.
  4. Seinen goldenen Schimmer verdankt das Hanf-Öl den Carotinoiden. Sie fungieren als Vorbeugung gegen Arterienverengungen. Insbesondere Beta-Carotin hemmt auf diese Weise vorzeitige Alterungsprozesse und unterstützt das Herz-Kreislauf-System. Die grüne Farbe stammt vom Chlorophyll.
  5. Hanf-Öl besitzt das perfekte Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 Fettsäuren. Dies ist dem Verhältnis der natürlichen Fettsäuren in der Barriereschicht der Haut sehr ähnlich und darum besonders gut für die Pflege unserer Haut geeignet. So ist die Zusammensetzung dieser Fettsäuren zum Beispiel verantwortlich für die stark regenerierenden Eigenschaften dieses Hautöls.

Wofür wird Hanf-Öl verwendet?

Als Speiseöl in Salaten, Müsli und Co

Durch seine wertvollen Wirkstoffe findet Hanf-Öl in verschiedensten Gebieten Anwendung. So kann es zum Beispiel ganz klassisch als Speiseöl verwendet werden und verfeinert Salate oder andere Gerichte mit seiner nussigen Note. Auch zu Joghurt, Müsli oder Dips passt es hervorragend. Da das Öl kaltgepresst ist, sollte es allerdings nicht zum Braten oder Erhitzen verwendet werden!

Hanf-Öl kann ganz klassisch als Speiselöl für gesunde Gerichte verwendet werden. Foto: Alyson McPhee, Unsplash

Für schöne gesunde Haut und als kosmetisches Mittel

Auch für unsere Haut ist Hanf-Öl der optimale Helfer! Gerade bei irritierter oder trockener, schuppiger Haut hat es sich bewährt. Je nach Bedarf kann es jeden Tag auf die gereinigte Haut aufgetragen werden oder nur vereinzelt auf besonders trockene Stellen. Wer es nicht als alleinige Hautpflege verwenden möchte, kann das Hanf-Öl auch ganz einfach mit seiner Lieblingstagescreme mischen und diese so ein bisschen reichhaltiger und pflegender machen! Das reichhaltige Hanf-Öl findest du natürlich bei uns im EDEL Naturwaren Shop!

Haare und Kopfhaut lassen sich gerne mal mit einer Hanf-Öl Kur verwöhnen. Foto: Tim Mossholder, Unsplash

Haarpflege für trockene Haare und Kopfhaut

Auch unsere Haare und Kopfhaut lassen sich gerne mal mit einer Hanf-Öl Kur verwöhnen. Dazu einfach je nach Haarlänge ein paar Tropfen des Öls im handtuchtrockenen Haar verteilen und bei Bedarf auch leicht in die Kopfhaut einmassieren. Vorsicht ist nur bei sehr hellen Haaren geboten: Das Chlorophyll könnte die Haare nämlich leicht verfärben!