Macro close up of foot massage next to colorful flowers and green background.
© karelnoppe/Fotolia

Die Kraft der Fußreflexzonenmassage

Das Grundprinzip ist einfach: Die sogenannten Reflexzonen der Füße sind jeweils bestimmten Körperteilen und Organen zugeordnet. Durch gezielten Druck, beziehungsweise Massage, dieser Zonen, werden die zugeordneten Körperregionen positiv beeinflusst. Das kann eine ganzheitliche Heilung fördern.

Ursprünglich soll diese Massage-Technik aus China, Indien und Ägypten kommen. Praktiker der Fußreflexzonenmassage sind der Meinung, dass durch diese Druckbehandlung das Wohlbefinden und die Gesundheit des Körpers dauerhaft verbessert, oder sogar wieder hergestellt werden kann.

Wann sollte ich eine Fußreflexzonenmassage durchführen?

Eine ganze Reihe von Erkrankungen kann mithilfe der Fußreflexzonenmassage behandelt werden. Dass das Körperinnere mit dem -äußeren verbunden ist, zeigt sich dadurch, dass im Falle einer Krankheit nicht nur das Organ selbst, sondern auch die umgebende Unterhaut und das Bindegewebe beeinträchtigt sind. Diese Druckmassage ist vor allem als Begleittherapie zu anderen Methoden sinnvoll.

Somit kann mit dieser begleitenden Massage-Therapie die ganzheitliche Heilung beschleunigt werden. Besonders förderlich ist die Fußreflexzonenmassage bei Kopf-, Zahn- und Gliederschmerzen, auch wird sie gerne als Allergie- oder Stresstherapie genutzt. Des Weiteren schafft die Behandlung bei Rücken- und Magenschmerzen, wie auch bei diversen Darm- und Unterleibserkrankungen Abhilfe.

Wo bekommt man eine Fußreflexzonenmassage und kann ich sie auch selbst durchführen?

Der erste Schritt zur Gesundheit stellt die Suche nach einem qualifizierten Praktiker dar. Dieser beherrscht spezifische Techniken, um mit dem optimalen Druck die betreffenden Bereiche des Fußes zu bearbeiten. Grundsätzlich wird die Fußreflexzonentherapie in diversen Heilmassage-Praxen angeboten. Ein Blick in das Internet hilft, eine/n Heilmasseur/in ausfindig zu machen.

Doch kann man seiner Gesundheit auch selbst relativ einfach etwas Gutes tun. Die benötigte Grundtechnik für die Massage ist leicht zu erlernen. Reflexzonen-Tabellen helfen dabei, die korrekten Akupressur-Punkte zu finden. Für die grundlegenden Handgriffe legt man zuerst die Hand möglichst dicht am Fuß auf. Mit dem Daumen wird zunächst nur wenig Druck ausgeübt. Hierzu knickt man das Daumenglied in der Bewegung einer kriechenden Raupe. Langsam wird die Druckausübung gesteigert, dann, wenn sie am stärksten ist, nimmt der Druck wieder langsam ab. Die Massage wird kreisförmig mit an- und abschwellenden Druck wiederholt.

Was bewirkt eine Fußreflexzonenmassage?

Immer häufiger wird die Wirksamkeit dieser alten Lehren durch wissenschaftliche Studien belegt. Unlängst stellte die Universität Würzburg eine Untersuchung an, bei der mithilfe von Ultraschall unter anderem festgestellt wurde, dass die Therapierung der Nierenzonen am Fuß die Nierendurchblutung positiv beeinflusst. Grundsätzlich gilt: Innere Organe können über die Haut beeinflusst werden. Erkrankungen der Organe sind über den Fuß ertastbar. Von unten, also vom Fuß aus, kann auf andere Körperregionen eingewirkt werden.

Nicht zuletzt führt die Massage der Fußreflexzonen im menschlichen Organismus zu Gleichgewicht und Gesundheit. So sorgt eine Abfolge von Reizen bestimmter Reflexzonen dafür, dass bei aufgequollenem Bindegewebe, bis hin zu Ablagerungen und Bildung von Knötchen, Linderung eintritt.

Die verbesserte Durchblutung und die Lösung von Ablagerungen haben zur Folge, dass der Informationsfluss der Nerven-, Blut- und Lymphbahnen wieder ungehindert fließen kann. Die Massage stimuliert die Nervenwege und die Muskelentspannung. In Kombination mit sportlicher Betätigung können so dauerhaft Schmerzen, unter anderem im Rückenbereich, entgegengewirkt werden. Die Fußreflexzonenmassage kann somit eine ganzheitliche Heilung des energetischen Gleichgewichts und der allgemeinen Gesundheit begünstigen.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed