© aedkafl / Fotolia

Kokosöl – 6 Vorteile für die Gesundheit

Kokosöl ist ein natürliches Produkt, mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sowohl im gesundheitlichen als auch kosmetischen Bereich. Das gilt für die äußerliche Anwendung ebenso wie für die Einnahme bzw. den Verzehr. Das Wirkspektrum dieses Naturprodukts ist breit gefächert.

1. Unreine Haut, Akne und Mitesser

Kokosnussöl kann aufgrund seiner entzündungshemmenden Laurinsäure im Kampf gegen unreine Haut und Akne helfen. Dazu tragen Sie es regelmäßig, am besten mit einem Wattestäbchen auf die gereinigten Hautstellen auf. Die Entzündungen klingen schnell ab und verschwinden.

2. Warzen und Narben

Warzen sind meist ungefährlich aber dennoch unangenehm. Die antivirale Wirkung des Öls lässt die Warze nach mehrmaligem Auftragen auf die gereinigte Haut nach und nach verschwinden. Bei hartnäckigen Warzen kann eine Mischung aus Kokos- und Teebaumöl hilfreich sein. Das Öl können Sie auch vorbeugend anwenden, beispielsweise bei einem Saunabesuch. Frische Narben heilen mit Kokosöl wesentlich schneller, was an den Vitaminen B und E und dem hohen Fettanteil im Kokosöl liegt.

3. Wundheilung und Sonnenbrand

Die antiviralen, antibakteriellen und fungiziden Wirkstoffe dieses Naturprodukts können die Wundheilung unterstützen und diese beschleunigen. Das Öl hat eine beruhigende Wirkung auf die Haut, spendet Feuchtigkeit und lässt die Hautreizung oder den Sonnenbrand rascher abklingen.

4. Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze

– Herpes
Viren, Bakterien und Parasiten können Ihren Körper stark belasten. Viele Menschen leiden immer wieder an hochansteckendem Herpes, das in unterschiedlicher Form auftreten und sich leicht ausbreiten kann. Kokosöl führt dazu, dass diese viralen Entzündungen schneller abschwellen und sich nicht weiter ausbreiten. Die gleichzeitige innerliche Anwendung von Kokosöl unterstützt seine positive Wirkung.

– Zecken, Läuse, Flöhe und Pilze
Ein Befall mit Parasiten wie z.B. der Zecke ist nicht nur unangenehm, sie können teils auch schwere Krankheiten übertragen.Kokosöl wirkt hier vor allem vorbeugend und kann dank Laurinsäure Parasiten fernhalten. Reiben Sie sämtliche Körperpartien vor jedem Streifzug durch die Natur mit diesem Öl ein. Wenn Sie sich regelmäßig damit pflegen, können Sie sich gut vor solchen Plagegeistern schützen. Auch bei Pilzinfektionen aller Art kann dieses Öl eingesetzt werden.

5. Kokosöl bei schweren Krankheiten

– Neurodermitis und Schuppenflechte
Neurodermitis und Schuppenflechte sind ernst zu nehmende Krankheiten. Kokosöl kann solche Krankheiten nicht heilen aber deutlich lindern. Die Entzündungsherde klingen relativ schnell ab, das Hautbild verbessert sich. Auch Schuppenflechte kann immer noch ausschließlich kosmetisch behandelt werden. Mit Kokosöl versorgen Sie Ihre Haut mit Feuchtigkeit, sodass sie weniger schuppt und die Flechte abklingt.

– Diabetes
Diabetes ist mittlerweile eine Volkskrankheit. Auch hierfür ist Kokosöl ein probates Mittel. Der regelmäßige Verzehr kann einem Ausbruch der Krankheit vorbeugen, diese aber auch effektiv behandeln und Diabetes Typ 1und 2 sogar zurückbilden.

– Nervenkrankheiten wie Alzheimer und Demenz
Bei schweren Krankheiten wie Alzheimer oder Demenz hat dieses Öl vor allem eine vorbeugende Wirkung. Aber auch die Symptome können gelindert und die Krankheit am Fortschreiten gehindert werden, was Studien belegen. Das Öl hilft sozusagen dem Gehirn auf die Sprünge und das alles ohne Nebenwirkungen.

6. Unterstützung der Zahngesundheit

– Karies und Parodontitis
Die Zahngesundheit ist ein weiteres Einsatzgebiet von Kokosöl. In der Ayurvedamedizin findet reines Kokosöl seit Jahrtausenden Anwendung. Es kann schädliche Keime im Mundraum binden und so der Entstehung von Karies und Parodontose entgegenwirken. Ein angenehmer Nebeneffekt sind weißere Zähne.

Bild: ©aedkafl – Fotolia.com

Weitere Beiträge
Pilates
PILATES – Power, tolle Figur und gute Haltung!