Ein DIY-Gesichtsöl für Mischhaut ist leicht und trotzdem pflegend.

Leichtes Gesichtsöl mit natürlichen Zutaten selbst herstellen

Du bist auf der Suche nach einer leichten Gesichtspflege, die du sowohl tagsüber als auch für die Nacht anwenden kannst? Dann stelle dir dein eigenes Gesichtsöl her, dessen Duft du mit ätherischen Ölen auf deinen Geschmack abstimmst.

Beim Durchlesen der Inhaltsstoffe von vielen Tages- und Nachtcremes versteht man oft nur Bahnhof. Was steckt hinter den chemischen Bezeichnungen, braucht meine Haut das wirklich alles und hilft es bei der Pflege? Hat man die chemischen Codes entschlüsselt, wird deutlich, dass viele Produkte voller Parabene, Mineralöl und Silikone sind.

Letztere bewirken zwar nach dem Auftragen, dass sich die Haut weich und geschmeidig anfühlt. Doch der erste Eindruck täuscht. Silikone hinterlassen nur einen Film, der oberflächlich zart wirkt, aber die Haut gar nicht pflegt. Ganz im Gegenteil: durch den Silikonfilm haben alle weiteren Inhaltsstoffe des Pflegeproduktes gar keine Chance in die Haut vorzudringen. Sprich: es können noch so viele gute Bestandteile in der Creme enthalten sein, bewirken tun sie nicht wirklich viel.

Da wir bei einer Gesichtscreme Tag für Tag mit unseren Fingern in den Tiegel dippen, sind die konventionellen Cremes außerdem noch mit Konservierungsstoffen versetzt, um möglichst lange haltbar zu sein.

Foto: ANDI WHISKEY, Unsplash

Eine Lösung ist, auf Naturkosmetik umzusteigen und die Gesichtshaut nur noch mit natürlichen Inhaltsstoffen zu pflegen. Jedoch ist Naturkosmetik nicht für jeden geeignet, da manche Bestandteile nicht immer gewünscht sind oder allergische Reaktionen hervorrufen können.

Um das zu umgehen, kannst du deine Gesichtspflege einfach selber herstellen! Damit kannst du genau bestimmen, was darin enthalten soll und welchen Ursprung die Inhaltsstoffe haben. Also Naturkosmetik und individuelle Pflege in einem!

Gesichtspflege selbst herstellen: Öl statt Creme

Eine klassische Gesichtscreme enthält in der Regel Fette, Öle und Wasser. Damit sich die fetthaltigen und öligen Substanzen mit dem Wasser verbinden und sich eine Emulsion bildet, braucht es Emulgatoren. Doch die Emulgatoren können auf der Haut länger wirken als gewünscht. Dadurch entziehen die Emulgatoren der Haut ihre eigenen Fette und sie trocknet aus.

Doch welche Gesichtspflege können wir dann selbst herstellen, die keine schlechten Inhaltsstoffe und austrocknende Emulgatoren enthält? Die Lösung sind natürliche und hochwertige Pflanzenöle!

Auf das Gesicht kommen die Öle in ihrer reinen Form, ohne Emulgatoren, Konservierungs- oder Zusatzstoffe. Damit das Öl seine Wirkung entfalten kann, trägt man es auf die gereinigte und noch feuchte Gesichtshaut auf. Denn durch hauteigene Emulgatoren werden die Feuchtigkeit und das Öl miteinander verbunden und die Wirkstoffe der Öle werden in die Haut eingeschleust.

Übrigens funktioniert Öl auch auf der trockenen Haut, um dein Gesicht zu reinigen oder Make-up zu entfernen. Der Schmutz wird durch das Öl aus der Haut herausgezogen. Mehr zur sogenannten Oil Cleanising Method kannst du hier nachlesen.

Wenn wir unsere Gesichtspflege selbst herstellen, sind Öle ideal, da sie sehr einfach und schnell miteinander gemischt werden können.

Erfahre in den nächsten Absätzen, welche Öle sich besonders gut für eine leichte Gesichtspflege eignen und wie genau du das Gesichtsöl herstellst.

Diese Öle eignen sich besonders gut für eine leichte Gesichtspflege

Jojobaöl ist ein sehr leichtes Öl, das sich gut für unreine und leicht fettige Haut eignet, da es die Poren nicht verstopft. Doch auch für trockene Winterhaut und sehr empfindliche Haut ist Jojobaöl eine gute Pflege. Ein weiterer Pluspunkt ist sein neutraler Geruch. Jojobaöl ist daher eine wunderbare Basis für viele selbstgemachte Kosmetikprodukte, wie beispielsweise ein DIY-Peeling.

Kamelienöl zur Hautpflege ist vor allem in Japan sehr beliebt. Das Öl besteht aus den Samen des grünen Tees und hat einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Ähnlich wie das Jojobaöl zieht Kamelienöl sehr schnell in die Haut ein und kann in den tiefen Hautschichten seine feuchtigkeitsspendende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkung entfalten.

Reiskleieöl (auch Reiskeimöl oder Rice Bran Oil genannt) wird ebenfalls gerne in Asien verwendet und ist besonders gut zu sensibler Haut. Auch seine entzündungshemmende Wirkung gegen Akne, Pickel und Ekzeme schätzt unsere Haut. Reiskleieöl enthält zudem Antioxidantien und kann so den Alterungsprozess der Haut verlangsamen.

Hanföl hat ein optimales Verhältnis an Omega-Fettsäuren, das dem Verhältnis der natürlichen Fettsäuren der Haut sehr ähnlich ist. Es hat regenerative und hautaufbauende Eigenschaften, wodurch es sich gut bei trockener Haut eignet und gleichzeitig ein tolles Anti-Aging-Mittel ist.

Ätherische Öle wie etwa Lavendel, Geranium, Kamille oder Weihrauch verleihen deinem Gesichtsöl eine leichte Duftnote. Hier kannst du experimentieren welches Öl oder welche Öl-Mischung dir am besten gefällt, so dass dir die Anwendung deines Gesichtsöl noch mehr Freude macht. Wenn du sehr empfindliche Haut hast oder keinen Duft möchtest, kannst du auf die ätherischen Öle auch problemlos verzichten.

Außerdem: Vitamin E. Durch die Hinzugabe von Vitamin E wird verhindert, dass dein selbst gemachtes Gesichtsöl oxidiert.

Diese Basics solltest du über Öle zur Gesichtspflege kennen

Wenn du dir Öle für deine selbst hergestellte Kosmetik besorgst, achte darauf, dass sie kaltgepresst, naturbelassen und in Bio-Qualität sind. So gehst du sicher, dass alle Wirkstoffe eines Öls enthalten sind und es nicht mit Zusatzstoffen versehen wurde. Bei RS-Vital stammen alle Basis- und Hautöle übrigens aus zertifiziertem Bio-Anbau.

Achte darauf, dass das Öl zu 100% rein ist und nicht mit einem anderen, preisgünstigen Öl gestreckt wurde oder Lösungsmittel enthält. Als weiteren Inhaltsstoff ist lediglich Vitamin E (Tocopherol) in Ordnung, da dadurch die Oxidation verhindert wird.

Pflanzenöle sind nur begrenzt haltbar und sollten daher kühl und dunkel aufbewahrt werden. Bevor du ein bereits angebrochenes Öl erneut verwendest, solltest du daran riechen. Verströmt es einen ranzigen Geruch, dann solltest du es gegen ein neues Öl austauschen.

Du leidest unter fettiger Haut oder Mischhaut und bist noch auf der Suche nach der richtigen Pflege? Dann probiere dieses leichte Gesichtsöl, das du ganz einfach selbst machen kannst. Gesichtsöl richtig anwenden | Gesichtsöl selber machen | Gesichtsöl bio | Gesichtsöl fettige Haut | DIY-Gesichtsöl | Gesichtsöl empfindliche Mischhaut | Gesichtsöl Feuchtigkeit | Hanföl | Jojobaöl | Gesichtsöl Naturkosmetik | Naturkosmetik selber machen | Kosmetik selber machen | Sich gutes tun

Anleitung für ein selbstgemachtes, leichtes Gesichtsöl

Du brauchst dafür:

  • 1 Braunglasfläschchen mit Pipette
  • 15 ml Jojobaöl
  • 5 ml Kamelienöl
  • 5 ml Reiskleieöl
  • 5 ml Hanföl
  • 2-3 Tropfen Vitamin E
  • Optional: 5-10 eines ätherischen Öls deiner Wahl

Mit Hilfe eines kleinen Messlöffels die oben angegebenen Mengen der Öle in das Braunglasfläschchen abfüllen. Ebenso das Vitamin E und, wenn gewünscht, die ätherischen Öle dazu träufeln. Alles miteinander vermengen, indem du die Flasche gut schüttelst. Vergiß nicht, die Kappe davor gut zuzudrehen 😉

Wenn du möchtest, kannst du die Flasche noch nach deinem Geschmack verschönern und mit einem Anhänger oder Aufkleber beschriften.

Anwendung

Trage morgens und/oder abends nach der Gesichtsreinigung 1-3 Tropfen des Gesichtsöls auf deine noch feuchte (!) Gesichtshaut auf. Nur so kann das Öl einziehen.

Gönne dir ein kleines Verwöhnprogramm, indem du das Öl sanft mit deinen Fingerkuppen einmassierst. Wenn du dir eine etwas ausgedehntere Pflege wünschst, kannst du das Gesichtsöl auch sehr gut für eine klassische Gesichtsmassage oder in Kombination mit einem Gesichtsroller verwenden.

Extra Tipp

Das DIY-Gesichtsöl ist ein tolles Geschenk für deine Liebsten zum Geburtstag, Muttertag oder Weihnachten. Auf unserem Pinterest-Board findest du noch viele weitere Anleitungen für selbstgemachte Weihnachtsgeschenke.