Sonnennährstoff Vitamin D. Kraft tanken in der kalten Jahreszeit

Sonnenlicht macht glücklich! Angeregt durch die warmen Strahlen entwickelt der Körper das unverzichtbare Vitamin D. Erfahre, welche positiven Eigenschaften Vitamin D auf deine Gesundheit hat, woran du einen Vitamin-D-Mangel erkennst und ob es sich lohnt, Vitamin-D-Tabletten einzunehmen.

Warum ist Vitamin D so wichtig?

Vitamin D ist im menschlichen Körper für eine ganze Reihe an wichtigen Vorgängen verantwortlich: Es stärkt die Muskeln, die Knochen und vor allem das Immunsystem. Ohne eine ausreichende Versorgung mit dem Nährstoff kannst du leichter zu Infektionen und Krankheiten neigen und bist mit zunehmendem Alter anfälliger für Knochenschwund und weitere Knochenerkrankungen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Vitaminen wird Vitamin D kaum über die Nahrung aufgenommen, sondern vom Körper selbst produziert. Dafür muss dein Körper über die Haut Sonnenstrahlen aufnehmen.

Was im Sommer kein Problem ist, führt im Winter – vor allem in Mittel- und Nordeuropa – häufig zu Mangelerscheinungen. Besonders betroffen sind dabei ältere Menschen, deren Haut die Sonnenstrahlen nicht mehr so effizient aufnehmen können und alle Personen, die sich nur wenig im Freien aufhalten.

Eine weitere Risikogruppe sind Vegetarier und Veganer, da die wenigen Lebensmittel, mit denen zu wenig Sonnenlicht ausgeglichen werden kann, fast alle tierischen Ursprungs sind.

Dem Vitamin-D-Mangel den Kampf ansagen

Eine Unterversorgung mit Vitamin D zeigt sich durch verschiedenste Symptome. Darunter fallen Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, unruhiger Schlaf, Haarausfall und Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Auch die berühmte Winterdepression entsteht vor allem durch den Mangel an Vitamin D.

Im Sommer sollten täglich etwa 20 Minuten in der Sonne verbracht werden, am besten mit möglichst wenig Kleidung, damit viel Sonnenlicht an die Haut kommt. Dann sollte natürlich immer Sonnenschutz aufgetragen werden.

In den Wintermonaten sind fettreiche Fische und einige wenige pflanzliche Produkte neben der Sonne die Hauptquelle für Vitamin D. Lebensmittel mit dem wichtigen Nährstoff sind vor allem:

  • Hering
  • Aal
  • Lachs
  • Thunfisch
  • Austern
  • Lebertran
  • Eier
  • Pilze
  • Avocados

Die empfohlene Menge von 20 Mikrogramm am Tag wird durch Nahrungsmittel allein jedoch kaum erreicht, kann man sich schließlich nicht ständig nur von Fisch ernähren.

Wenn die Sonne im Winter hervorblitzt, solltest du also unbedingt die Gelegenheit ergreifen, ein wenig Zeit in der frischen Luft zu verbringen.

Vitamin-D-Präparate: Ja oder Nein?

Ob dein Vitamin-D-Bedarf gedeckt ist oder nicht, erfährst du durch einen Vitamin-D-Check bei deinem Hausarzt. Zwar gibt es auch Selbsttests im Internet, diese sind aber wenig genau und können den Besuch bei einem Mediziner nicht ersetzen.

Vor allem wenn du zu einer Risikogruppe gehörst ist eine Untersuchung und ein professionelles Beratungsgespräch sehr empfehlenswert. Bei diesem Check-up kann dann auch auf andere Mangelerscheinungen eingegangen werden.

Nach dem Vitamin-D-Check kann der Arzt das richtige Vitamin-D-Präparat für deine Bedürfnisse empfehlen. Das Nahrungsergänzungsmittel gibt es in Form von Kapseln, Tropfen und Pulver. Die meisten Produkte sind auch in einer veganen Variante auf dem Markt.

Die empfohlene Dosierung sollte bei der Einnahme unbedingt befolgt werden. Zu wenig Mikrogramm bringen keine Wirkung, zu viel des Guten kann Nebeneffekte haben. 

Pin Vitamin D. Foto: Nathan Dumlao, Unsplash

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed