© makaule/ Fotolia

Was ist Retinol und wie hilft es gegen Falten?

Der Begriff Retinol taucht immer häufiger in den Medien auf und viele fragen sich, was ist eigentlich Retinol? Meistens wird er mit Anti-Aging und Verminderung von Falten in Verbindung gebracht. Und hilft Retinol wirklich gegen Falten? Mit diesen Fragen haben sich Wissenschaftler ausführlich beschäftigt.

Retinol ist ein Vitamin. Die Substanz wird auch Vitamin A1 genannt. In der Ernährung spielt das Vitamin eine wichtige Rolle. Der menschliche Körper kann es nicht selbst bilden und muss den Bedarf über Nahrungsmittel decken. Gute Quellen sind Leber, Eier, Spinat oder Aprikosen.

Retinol spielt eine entscheidende Rolle bei der Regeneration der Haut. Wenn die Haut nicht genügend Retinol zu Verfügung hat, wird sie dünner und verliert an Elastizität. Das geschieht vor allem, wenn sie zu viel Sonne und anderen Umweltbelastungen ausgesetzt ist. Daher sollte die Haut vor allem im Gesicht immer gut vor der Sonne geschützt werden

Hilft Retinol wirklich gegen Falten?

Retinol ist als Wirkstoff wissenschaftlich gut untersucht. Allerdings ist eine bestimmte Konzentration der Substanz in der Retinol Creme notwendig, damit sich sichtbare Ergebnisse einstellen.

Bei geeigneter Konzentration können retinolhaltige Pflegeprodukte die Hautzellen zu verbessertem Wachstum anregen. Alte und geschädigte Zellen werden rascher ersetzt. Außerdem fördert Retinol die Bildung von Kollagen. Dadurch wird dünne Haut aufgepolstert und sieht straffer aus.

Beide Wirkmechanismen lassen Fältchen und Unreinheiten der Haut verschwinden. Wichtig ist, die Retinol Creme über einen längeren Zeitraum regelmäßig aufzutragen. Mindestens ein Regenerationszyklus der Hautzellen muss abgewartet werden. Danach sind die ersten Ergebnisse sichtbar. Die besten Resultate lassen sich bei einer Anwendung über mehrere Monate erreichen.

Wie kann Retinol eingesetzt werden?

Retinol gibt es in unterschiedlichen Darreichungsformen. Am häufigsten werden Hautcremes angeboten. Sie sind als Tages- oder Nachtpflege erhältlich. Außerdem gibt es Bodylotions, denen der Wirkstoff zugesetzt ist. Die meisten Hautpflegeprodukte enthalten neben Retinol weitere Pflegesubstanzen, die eine Regeneration der Haut unterstützen. Besonders in Verbindung mit diesen unterstützenden Inhaltsstoffen hilft Retinol wirklich gegen Falten.

Auch in einem Serum kann Retinol enthalten sein. Ein Serum ist dünnflüssig, ähnelt einem Gel und wird dünn auf die Haut aufgetragen. Neben den Hautpflegeprodukten gibt es Retinol auch für die innere Anwendung. Die Kapseln oder Tabletten sind in der Regel frei verkäuflich. Durch die Einnahme erhält der Körper die Möglichkeit, über den Stoffwechsel die Retinol-Vorräte aufzufüllen und bei der Hautregeneration zu verwenden.

Was ist bei der Anwendung von Produkten mit Retinol zu beachten?

In den meisten Fällen werden Retinol-Präparate gut vertragen. Gelegentlich kann die Haut auf die Behandlung mit Rötungen und Schuppungen reagieren. In diesem Fall sollte das Präparat zunächst weniger häufig verwendet werden. Alternativ kann man ein anderes Hautpflegeprodukt mit einer anderen Zusammensetzung ausprobieren, das von der Haut besser vertragen wird.

Bei der inneren Anwendung von Retinol ist Vorsicht geboten, denn wie alle fettlöslichen Vitamine kann auch Retinol überdosiert werden. Sicherer ist die Anwendung der Hautpflegeprodukte. Durch Retinol-Creme oder Lotion kann der Körper nicht so viel von dem Wirkstoff aufnehmen, dass es zu gesundheitlichen Problemen kommt.

Das könnte dich auch interessieren:

Hyaluronsäure: ein Zuckermolekül als Jungbrunnen Hyaluron ist Bestandteil vieler Hautpflegeprodukte. Es verspricht viel Feuchtigkeit und Linderung von Falten. Doch was ist Hyaluronsäure wirklich und ...
Natürliche Mittel um Altersflecken zu entfernen Altersflecken sind vollkommen ungefährlich. Das ist die gute Nachricht an den Pigmentveränderungen der Haut, unter denen viele Menschen im Alter leide...
Weitere Beiträge
Stoffwechsel – ein Mysterium?