© Africa Studio / Fotolia

Wasser: unser unterschätztes Lebenselixier

Wasser ist ein sehr kostbares Gut. In vielen Ländern gibt es immer noch kein gereinigtes Trinkwasser. Die Menschen dort stecken sich durch das Trinken mit Krankheiten und Bakterien an, da sie nicht auf Wasser verzichten können.

Der menschliche Körper kann unter normalen Umständen etwa 3 Tage ohne Wasserzufuhr auskommen. Dabei kommt es recht schnell zu Halluzinationen und Bewusstseinsstörungen. Denn: Allein unser Gehirn benötigt einen Großteil des Wassers für seine Funktionen. Jede Körperzelle besteht zu einem großen Anteil aus Wasser. Gibt es zu wenig von diesem Lebenselixier, dann ist ein Leben unmöglich. Sauberes Trinkwasser ist deswegen eine wichtige Quelle, um gesund zu leben.

Ausreichend Wasser für den Körper

Wer genug trinkt, der kann klar denken und die Haut fühlt sich elastisch an. Genug bedeutet mindestens 2 Liter am Tag, bei Hitze entsprechend mehr. Das Blut wird dünnflüssig gehalten, die Nieren können ihre Arbeit tun und auch die Leberwerte sind in Ordnung wenn der Körper ausreichend Wasser hat.

Ebenso ist der Organismus stabil gegen Krankheiten wenn alle Stoffwechselvorgänge so arbeiten, wie vorgesehen.
Ausreichend Wasserzufuhr schützt vor Konzentrationsbeschwerden, vor Übelkeit aus Wassermangel und vor Schäden der Organe durch zu wenig Flüssigkeit im Körper.

Und dennoch: Wasser kann auch giftig wirken wenn viel zu viel getrunken wird. Wer beispielsweise 10 Liter Wasser auf einmal trinkt, kann daran sterben. Die Dosis macht die Wirkung aus, ebenso wie bei einigen Salzen.

Wo kommt Wasser vor?

Natürlich denken wir hier erst einmal an die großen Meere, in denen das Salzwasser vorkommt. Dazu zählen unzählige Seen, Bäche und Flüsse in unserem Land. Auch unterirdisch gibt es große Vorkommen an Grundwasser, welches aus Brunnen gewonnen wird.

Das Salzwasser aus den Meeren kann zum Trinken entsalzen werden. In der Industrie wird Wasser zu vielen Zwecken und Arbeitsschritten benötigt. Dieses Wasser wird gereinigt und gelangt dann zurück in die Meere oder Flüsse. Dennoch sind dort oft Reste bestimmter Stoffe enthalten, die nicht gefiltert werden können. Dazu gehören Medikamentenreste wie Antibiotika, diverse Bakterien und Schadstoffe in leichter Konzentration.

Selbst Minerwalwasser, was vor Ort abgefüllt wird, ist nicht rein von Schadstoffen. Durch genaue Analysen konnten auch hier diverse Keime, Reste und Erreger nachgewiesen werden; zwar in recht geringer Konzentration, aber sie sind da.

Wassermangel und seine Folgen

Wenn Durst entsteht, dann ist bereits zu wenig Wasser im Körper. Durst ist ein Alarmsignal des Körpers und bedeutet, dass akuter Mangel an Wasser herrscht. Deswegen ist es vorteilhaft, diesem vorzubeugen. Dies kann geschehen, indem eine Wasserflasche oder eine Kanne Tee so platziert wird, dass an das Trinken erinnert wird.

Wassermangel kann zu Schwindel, Konzentrationsproblemen, extremer Müdigkeit und anderen Erscheinungen führen. Deswegen gilt: am besten regelmäßig über den Tag hinüber immer wieder etwas trinken. Mehr als 1/4 Liter pro 15 Minuten können die Nieren allerdings nicht filtern, weswegen einzelne Trinkeinheiten sinnvoller sind.