Photo by Tanja Heffner on Unsplash
Photo by Tanja Heffner on Unsplash

Wie wirken Silikone auf Haut und Haar?

Silikone sind in vielen Kosmetikprodukten enthalten. Doch ursprünglich kommen sie aus einer ganz anderen Sparte. Wir zeigen dir warum sie in Kosmetikprodukten eingesetzt werden und was die Vor- und Nachteile von Silikon für Haut und Haare sind.

Silikone werden normalerweise in der Baustoffbranche als Dichtmasse verwendet. Dort besteht ihr Zweck darin, Anschlussfugen an Fenster und Türen abzudichten. Silikon hat für diesen Einsatz ideale Eigenschaften. Zu diesen gehören gute Witterungs-, Alterungs-, und UV-Beständigkeit.

Und was hat das nun mit der Körperpflege zu tun?

Glänzendes und gesundes Haar galt schon immer als Inbegriff der Schönheit galt. Gehen wir heutzutage in den Handel, so werden wir beinahe überflutet von Produkten, die mit der Aufschrift “für extra viel Glanz”, oder “repariert kaputtes Haar bis in die Spitzen” versprechen, um uns noch schöner zu machen. Auch unsere Cremes und sogar Körperöle preisen uns mit Versprechungen für gepflegte und geschmeidige Haut an. Am wohl bekanntesten sind die so genannten “Falten-Filler-Produkte”. Denn wer möchte heutzutage nicht im hohen Alter noch jugendlich frische Haut ohne Falten haben?

Hinter diesen Versprechungen liegt zumeist ein “Zauberhilfsmittel”. Und das sind in der Regel Silikone. Silikone bietet in der Tat einige Vorteile für Haut- und Haarpflege:

Vorteile von Silikonen

  • Silikon ist ein Schutzfilm für das Haar
  • kaputte Haarspitzen werden mit Silikon versiegelt
  • Silikon bringt geschädigtes Haar zum glänzen und leuchten
  • nasses Haar wird besser kämmbar
  • krauses Haar wird geschmeidiger
  • als “Falten-Füller” wirkt Silikon gegen Falten
  • Silikon hält Feuchtigkeit besser in der Haut
  • Silikon schützt vor UV-Strahlen
  • Silikonhaltiges Öl zieht schnell ein

Doch leider gibt es auch noch die andere Seite der Medaille. Hier zeigen wir dir welche Nachteile Silikon in Kosmetikprodukten hat:

Nachteile von Silikonen

  • zu viel Silikon bewirkt, dass die Haare schneller fettig werden und erschwert das Haarfärben
  • Schweiß staut sich unter der Silikonschicht
  • Haut quillt unter dem Silikonfilm auf und wird spröde
  • im Gegensatz zu pflanzlichen Ölen hat Silikon keine eigenen Pflegestoffe
  • durch die Silikonschicht auf Haar und Kopfhaut können keine Nährstoffe mehr eindringen
  • Haar und Haut erscheinen nur gesund und gepflegt

Gesundheitliche Risiken

So schön das Haar und die Haut nach der Anwendung von silikonhaltigen Produkten auch zu sein scheint, es ist eben nur ein Schein. Das seidige Gefühl auf Haut und Haar entsteht nur durch den Film, der sich mit der Zeit auf dieser ablegt. Der Zustand wird nicht gebessert. Die natürlichen Fette haben keine Chance mehr Haut und Haar mit dem natürlichen Schutz und der Feuchtigkeit zu versorgen und auch die wichtigen Nährstoffe haben keine Möglichkeit einzudringen. Unter der Silikonschicht wird der Zustand von Haut und Haaren nur noch schlechter.

Silikon ist umweltschädlich

Auch die Umwelt leidet unter dem ständigen Gebrauch von silikonhaltigen Pflegeprodukten. Durch die Verwendung synthetischer Shampoos und Seifen landet zu viel des künstlichen Stoffes als Mikroplastik im Abwasser und baut sich nicht von selbst ab. Es geht sogar so weit, dass Boden und Grundwasser von silikonhaltigen Produkten durchsetzt ist.

Silikon im Shampoo ist also mehr Schein als Sein und Silikonpausen mit reinigenden Shampoos auf jeden Fall empfehlenswert. Wer einen Silikonersatz möchte, dem empfehlen wir auf biologisches Arganöl zurückgreifen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie werde ich Herpes schnell wieder los? Die Lippe spannt und juckt unangenehm: Meist ist es das erste Zeichen dafür, dass sich ein störendes Herpesbläschen entwickelt. Die meisten Menschen h...
Weitere Beiträge
Sonnennährstoff Vitamin D. Kraft tanken in der kalten Jahreszeit