Yoga Ausbildung
© geargodz / Fotolia

YOGA: Ausbildung

Yoga liegt im Trend und verändert die Welt zum positiven da es nicht nur den Körper trainiert, sondern auch Geist und Seele. In Indien wird Yoga schon seit Jahrtausenden praktiziert und immer mehr Menschen im Westen nehmen Unterricht oder machen selbst eine Yoga Ausbildung.

Ein aufblühender Wachstumsmarkt, wo es sich lohnt einzusteigen. Da keine Ausbildungsnachweise oder Zugangsbeschränkungen notwendig sind, lässt sich Yoga ohne bürokratischem Aufwand zum Beispiel im Fitnesscenter lehren. Dennoch sollte Ihnen bewusst sein, dass Yoga mehr als nur ein Trend ist. Wer Unterricht oder eine Ausbildung anbietet, sollte selbst ein bewusster Mensch sein, der die Lehre an seine Schüler aufrichtig weitergibt.

Qualität

Kunden wünschen sich Qualität Vor einigen Jahren galt Yoga als Praktik zur Stützung des Rückens oder um Stress abzubauen. Heute bedeutet Yoga für die meisten Praktizierenden viel mehr. Bewusstseinsarbeit steht im Vordergrund, viele möchten die Kundalini erwecken, mit den Chakren arbeiten und durch Yoga ein besseres Leben führen.

Zahlreiche Schüler gehen in der heutigen Zeit mit vollkommen anderen Voraussetzungen zum Yoga als noch vor Jahren. Deswegen ist die Qualität der Yogastunde ziemlich wichtig. Praktizierende sind um einiges feinfühliger und spüren, wenn es sich um halbherzige Angelegenheiten handelt.

Erfahrung

Viele wünschen sich einen Yogalehrer/in, die bereits bewusst im Leben steht und dies auch so weiter geben kann. Neben einer seriösen Ausbildung und permanenter Fortbildung, sollte der Yogalehrer selbst einige Jahre Yoga praktizieren, pädagogische Fähigkeiten besitzen und Geduld aufbringen.

Beim Yoga geht es nicht darum, dass der Schüler alles in 5 Minuten verinnerlicht, der Geist öffnet sich, wenn er dazu bereit ist. Manchmal dauert es Wochen oder Monate. Die Grundlagen des Yogas lassen sich in einer Woche erlernen, doch mit Yoga leben und die Energie fühlen, braucht Zeit. Wenn Sie diese Voraussetzungen mitbringen, wäre es eine Überlegung wert, ein eigenes Studio zu führen.

Verantwortung

Eine hochwertige Ausbildung ist ferner notwendig, um im die Verletzungsgefahr im Unterricht zu minimieren. Falsche Yogahaltungen führen zu Schmerzen und Fehlstellungen, die sich danach schwer korrigieren lassen. Auch ein Aspekt, der für eine seriöse und längere Ausbildung mit Qualität spricht.

Schließlich übernehmen Sie eine Menge Verantwortung im Unterricht. Falls Sie ein Quereinsteiger sind und nicht im Bereich der Fitness tätig war, empfiehlt sich eine Gesamtausbildung in diesem Bereich. So führen Sie Ihren Unterricht mit Qualität und begreifen die anatomischen und physiologischen Bereiche des Körpers besser. Davon profitieren wiederum Ihre Schüler.

Fazit

Yoga ist ein Wachstumsmarkt, der vor allem eines benötigt, hochwertige Menschen, die Yoga nicht als Trend sehen, sondern als Lebenseinstellung. Wer sich für eine Ausbildung interessiert, findet in Deutschland mittlerweile viele Institute nur gilt es hier gut zu prüfen.

Eine Alternative wäre Indien, wo zahlreiche Schulen, die Yoga Lehre weitergeben, sogar ein eigenes Visum lässt sich hierfür beantragen. Yoga rockt Körper, Geist und Seele. Qualität steht an erster Stelle, wenn Sie diese bieten, dann können Sie ganz vorne mit mischen und eventuell selbst eine Ausbildung für Schüler anbieten.